Zum Inhalt

Kategorie: Journal

Anerkennung.

Am 19. November 2019 wurde mir der Kulturförderpreis des Oberbergischen Kreises verliehen. Ich freue mich sehr. Umso mehr, weil meine Mit-Preisträger*innen ebenso politisch Kunst schaffen wie ich. Das war das Beste an dem Abend, diese Erkenntnis. Und dass die Menschen dabei waren, denen ich unbedingt danken wollte. Beenden möchte ich…

Peter Grant.

Gibt es etwas vergleichbares zu dieser Reihe von Ben Aaronovitch? Diese Mischung aus kriminalistischem Thriller und Urban Fantasy, die so verspielt daher kommt und doch ganz und gar nicht für Kinder geeignet ist. Ich würde die ersten paar Bände gerne in den höchsten Tönen loben, doch… ich kann nicht. Es…

Oh mother.

Bennett schreibt so klar und trotzdem von gesprochener Sprache gefärbt und mit diesem ganz leichten Einschlag Gedankenstrom, der die Prota ganz nah bringt. Ich liebe die Perspektivwechsel, diese ständigen, unangekündigten Wechsel, die man quasi durch Wortwahl und Selbstbezeichnung bemerkt, und wie jede Figur ihre eigene Stimme hat und obwohl ich…

Gott, hilf dem Kind.

Ich empfinde es als großen Verlust, Toni Morrison nicht früher entdeckt zu haben. Fühlt sich an als hätte ich nun sehr viel nachzuholen an Gedanken und Geschichte, aus denen diese Gedanken entstanden. In dem Vorsatz nach übermäßig weißer und männlicher Literatur nun endlich mehr Women of Colour zu lesen, fand…

Das Känguru.

Bereits die Chroniken, das Manifest und die Offenbarung habe ich geliebt. Marc-Uwe Kling sagte in der Satiresendung “die Anstalt”, er “schreibe kapitalismuskritische Bücher, die sich total gut verkaufen”. Und ja, genau das sind diese Bücher, von Grund auf kritisch, witzig, notwendig. Die Apokryphen wollen ein Restsammelsurium sein und sind genau…

23 gute Dinge in 2018.

Jo. Fast vorbei. Zeit für ein bisschen Selfcare. pic.twitter.com/mU6nCKssbx — Kiane l’Azin (@kianelazin) 16. Dezember 2018 1. Beide Kinder sind gesund. 2. Kind 1 wurde eingeschult. Super spannend. 3. Kind 2 ist ein Jahr alt geworden und hat all das gelernt, was man in der Zeit eben so lernt. 4.…

The Future is Female.

Dieses Buch hat mich gefesselt, erschlagen, wütend und glücklich gemacht und wenigre verwirrt zurückgelassen als ich vorher war. Nun also halbwegs chronologisch, weil ich sonst den Überblick verliere: Die meisten Autorinnen in diesem Werk musste ich erst einmal recherchieren. Das sagt entweder viel über mein Vorwissen oder über die Diversität…

Die Zeiten ändern sich.

Das ist das Buch dazu :3 #Dialekt pic.twitter.com/5LWO0cLpuj — Kiane l'Azin (@kianelazin) 23. November 2016 Ich bin Mutter. Ich habe ganz direkt Verantwortung für heranwachsende Menschen und ihren Blick auf die Welt. Und mein ältestes Kind liebt Geschichten, hört sie, liest sie hundert Mal hintereinander, bis es mitsprechen kann und…